Lesung zu den Landesliteraturtagen Sachsen-Anhalts „Rückkehr nach Nirgendwo“ mit Thomas Rackwitz

Bei den Landesliteraturtagen in Sachsen-Anhalt bin ich auch wieder dabei. Gemeinsam mit Thomas Rackwitz lese ich am Donnerstag, den 15. Oktober, 17 Uhr in Mahndorf bei Halberstadt eigene Texte unter dem Titel „Rückkehr nach Nirgendwo“. Ich danke den VeranstalterInnen, Mitwirkenden und natürlich Thomas, dass wir alle gemeinsam eine schöne Lesung veranstalten!

Hier ist der Link zu unserer Ankündigung!

Meine literarischen Favoriten

Inzwischen habe ich mich dazu entschlossen, nicht nur eigene Texte in Youtube einzustellen, sondern auch Texte zu behandeln, die mich persönlich sehr fasziniert haben und auch diese einmal genauer zu betrachten und zu ergründen, warum sie so ansprechend sind, warum sie eine solche Wirkung entfalten. Ich habe ein wenig in Youtube recherchiert und gute Kanäle gefunden, die das kreative Schreiben behandeln, auch gute Kanäle, auf denen literarische Texte vorgestellt werden. Jedoch habe ich nur wenige gute Kanäle gefunden, die literarische Texte wirklich in der Tiefe und mit dem entsprechenden „Werkzeugkoffer“ behandeln, sodass Schreibende daraus etwas lernen können. Wie wendet man bestimmte stilistische Mittel an, wann verfasst man einen Text mit einem Ich-Erzähler, wann besser mit einem Er/Sie-Erzähler? All diese Dinge werden in Kanälen für Schulwissen zwar besprochen, allerdings nicht mit der Leidenschaft und Faszination wirklich direkt an literarischen Beispielen in der Tiefe ergründet und für Schreibende näher gebracht. Deshalb möchte ich euch besonders meine Favoriten der Literatur vorstellen und was ich in ihnen sehe, mit euch teilen.

Schaut doch mal auf meinem Kanal vorbei, es gibt schon wieder einige neue Videos!

Die Vampir-Erzählung „Der helle Sklave, der dunkle Gott“ ist online!

Die Vampir-Erzählung „Der helle Sklave, der dunkle Gott“ ist 2017 in der Sonderausgabe „Narr-Groschen“ des Schweizer Narr – Narrativistischen Literaturmagazins erschienen. Ich habe sie neu und in sieben Folgen für euch als Hörbuch auf meinem Youtubekanal eingelesen. Diese Erzählung war der Auftakt zu meinem Vampirroman, den ich geschrieben habe und der derzeit über die Rumler Literaturagentur vermittelt wird. Ich freue mich jetzt schon riesig auf die Publikation. So eine Publikation kann manchmal eine lange Reise nehmen, bis ein Verlag sich dafür entscheidet. Ich hoffe, dass sich die Publikation des Vampirromans als Kurztrip herausstellt.

Als ich 15 war, wollte ich schon einen Vampirroman schreiben und habe auch damit angefangen. Am Ende hatte ich hundert Seiten vollgeschrieben, die nicht wirklich zusammenpassten und habe es dann erst einmal auf später vertagt. Vor ein paar Jahren habe ich dann meinen Mut zusammengenommen und daraus ist ein toller Roman entstanden. Den Vampirmythos finde ich immer wieder aufs Neue spannend.

Die Vampir-Erzählung findet ihr hier:

Vampir-Erzählung „Der helle Sklave, der dunkle Gott“ Teil 1

Vampir-Erzählung „Der helle Sklave, der dunkle Gott“ Teil 2

Vampir-Erzählung „Der helle Sklave, der dunkle Gott“ Teil 3

Vampir-Erzählung „Der helle Sklave, der dunkle Gott“ Teil 4

Vampir-Erzählung „Der helle Sklave, der dunkle Gott“ Teil 5

Vampir-Erzählung „Der helle Sklave, der dunkle Gott“ Teil 6

Vampir-Erzählung „Der helle Sklave, der dunkle Gott“ Teil 7

Kurzprosa „Weiß ist eine unschuldige Farbe“ online in Youtube!

Mit der spannenden Kurzprosa „Weiß ist eine unschuldige Farbe“, die 2017 in der Anthologie „Von Veldeke zu Face- und E-Book“ im Mitteldeutschen Verlag 2017 erschienen ist, starte ich den Youtube-Kanal zu meiner Schreibkunst. Insgesamt sind inzwischen vier Folgen online, bei denen ich nicht nur die Kurzprosa vorlese, sondern auch über die Hintergründe erzähle. Meinen Text habe ich in zwei Zitate von Heinrich von Veldekes Eneasroman eingebettet. Hier übersetze ich für euch die mittelhochdeutschen Verse und erzähle, was ich mir beim Verfassen des Textes so gedacht habe. Ich wünsche euch viel Spaß beim Hören der der vier Folgen!

Link zum 1. Teil (Einleitung) der Kurzprosa „Weiß ist eine unschuldige Farbe“

Link zum 2. Teil der Kurzprosa „Weiß ist eine unschuldige Farbe“

Link zum 3. Teil der Kurzprosa „Weiß ist eine unschuldige Farbe“

Link zum 4. Teil der Kurzprosa „Weiß ist eine unschuldige Farbe“

Hinter der Brust, da wo das Herz sitzt.

Das Schreiben hat für mich über die Jahre immer wieder an neuen Bedeutungen und Umdeutungen gewonnen. Warum ich schreibe, die Antworten darauf haben sich gewandelt. Dass ich schreibe, ist geblieben. Schon in der Grundschule habe ich einen Roman über zwei Hasen verfasst, die in ein Labyrinth geraten und schließlich mit einem Zauberregenschirm wieder nach draußen fliegen. Vor der Grundschule wollte ich Erfinderin werden, was dem Schreiben, Geschichten und Figuren ins Leben rufen, nicht unähnlich ist. Wenn eine Sache so hartnäckig bleibt, immer wieder an die Tür klopft und nach mir fragt, dann hat sie in meinen Augen auch eine Berechtigung oder einen Grund. Und so habe ich mich entschlossen, eine Webseite verbunden mit einem Kanal, in dem Lesungen und Besprechungen aufgenommen werden, ins Leben zu rufen. Ich hoffe, dass ich der einen oder dem anderen damit eine Freude bereiten kann.