Lesung bei den 31. Landesliteraturtagen Sachsen-Anhalt

Ich freue mich schon sehr auf die Lesung am 02. Oktober in Lutherstadt-Wittenberg bei den 31. Landesliteraturtagen Sachsen-Anhalt. Eines der größten Literaturfestivals Mitteldeutschlands, das in mehreren Städten und Dörfern sich über ganz Sachsen-Anhalt erstreckt. Ich fühle mich geehrt, dass ich mit meinen eigenen Texten eingeladen bin. Es wird eine wundervolle Lesung werden über meine Göttinnentexte alter Kulturen …

Zum Programm des Festivals!

Neue Rezension zum Vampirroman beim Deep Ground Magazine

Einen ganz lieben Dank für die ausführliche Rezension beim Deep Ground Magazine! Eine spannende Kritik, die darauf zielt, dass das Buch in seiner Komplexität und Offenheit irritieren könnte, was genau so von mir intendiert ist. Kunst darf auch mal irritieren, verstören, zum Grübeln und noch mal Lesen anregen! Genauso muss es sein. Ich habe mich total über die Rezension gefreut!!!!!!

Das Buch hat mehrere Schichten, was sehr genau in der Rezension ausgearbeitet wurde. Tatsächlich steht es in der Tradition von psychologischen Romanen wie „Anton Reiser“ von Karl Philipp Moritz, bei dem es auch nicht darum geht, Psychologie als Disziplin zu vermitteln, sondern die Innenwelten der Hauptfigur zu beschreiben. Es steht aber auch in der Tradition fantastischer Literatur wie beispielsweise von E. T. A Hoffmann. Die Rezension arbeitet dies sehr genau heraus. Auch dreht sich alles um die großen Fragen der Philosophie und im Buch wird metaphorisch über Zeit und über Beziehungen nachgedacht. Für mich ist es eine wundervolle Rückmeldung gewesen, dass ich genau das getroffen habe, was ich schreiben wollte. Danke dafür!

Die Rezension ist hier zu finden!

Zwei neue, wundervolle Rezensionen zu meinem Vampirroman!

Es sind zwei neue wundervolle Rezensionen erschienen zu meinem Roman, über die ich sehr dankbar bin. 

Svanvithe hat über meinen Roman eine Rezension geschrieben und mir Interviewfragen gestellt, die auch in der Rezension zu lesen sind. Sie schreibt: „Es ist ein bemerkenswertes Romandebüt, das Kristina Schippling vorlegt. Bereits der Titel „Handbuch der Angewandten Vampirpsychologie Band I“ und das außergewöhnliche Cover lassen darauf schließen.“

Manuela von „Du bist, was du liest“ hat auch eine spannende Rezension geschrieben, in der sie von der Tiefenpsychologie bis zu den Fantasy-Elementen die Spannbreite meines Romans zu erfassen vermag. Sie schreibt: „Das Handbuch der Angewandten Vampirpsychologie ist ein außergewöhnliches Buch, das uns einen tiefen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt einer jungen Frau gewährt. Die Geschichte ist im Stil des Bewusstseinsstroms geschrieben, sodass wir alles Sagenswerte durch die Erlebnisse der Protagonistin erfahren. Und diese sind sehr intensiv geschildert.“

Über diese beiden tollen Rezensionen habe ich mich wirklich sehr gefreut.

Hier geht es zu Svanvithes Rezension, hier zu Manuelas Rezension!

Lesung in der Lettrétage in Berlin!

Am Mittwoch, den 23. Februar lese ich mit anderen spannenden Autor*innen in der Lettrétage in Berlin! Es ist wundervoll, endlich mal wieder eine tolle Lesung machen zu können und ich freue mich schon richtig darauf.

Zu der Veranstaltung geht es hier!

Dazu gibt es ein schönes Foto von den Büchern, die ich bisher veröffentlicht habe oder in denen ich bisher veröffentlicht habe.

Zwei Artikel über die Zeit in der Pandemie

Ende letzten Jahres sind zwei Artikel von mir erschienen, im Jahrbuch Psychotherapie und im Sonderband des Nietzsche-Forums München e.V. zur pandemischen Lage. Psychologisch und philosophisch betrachte ich das pandemische Geschehen. Mein Artikel „Im Stillstand. Theoretisierende Betrachtungen der Corona-Krise.“ geht zunächst auf den Begriff der Krise ein, um dann kategorische versus utilitaristische Argumentationsmuster zu betrachten. Schließlich verweise ich auf den Freiheitsbegriff von Thomas Hobbes, bespreche die technisch-medialen Bedingungen, um dann einen Trend in der Gesellschaft – die spirituelle Suche – zu beschreiben. Im zweiten Artikel „Die Kräfte des Dionysischen – Nietzsche lesen in pandemischer Zeit“ beziehe ich mich zunächst auf Nietzsches Überlegungen zu den apollinischen und dionysischen Charakterzügen im Menschen, außerdem interpretiere ich Nietzsches Philosophie zur Maske auf die Pandemielage.

Neue Publikation: „Bewusstseinssprung im Raum von Selbst und Welt. Ein Dialog über Wahrnehmung und Gegenwärtigkeit“

Eines der schönsten Weihnachtsgeschenke habe ich Prof. Harald Seubert und dem Schwabe Verlag zu verdanken. Gestern ist unser gemeinsames Buch im Schwabe Verlag erschienen! Ich konnte Harald dazu inspirieren, gemeinsam einen philosophisch-spirituellen Dialog über Bewusstsein zu führen und bin sehr dankbar, dass er dieses Thema, das mich so sehr fasziniert, mit mir gemeinsam beschritten hat. So ist ein wundervolles Buch entstanden, das sich tiefgehender Thematik mit Leichtigkeit widmet!!! Ich freue mich so!!! 🥳 Hier könnt ihr das Buch bestellen!